Binivita

Sex in der Schwangerschaft für positive Gefühle

0

Schwangere Frauen und werdende Väter sind sich oft nicht sicher, ob sie ihre Sexualität weiterhin ganz normal ausleben dürfen. Viele Frauen verspüren gerade im zweiten Trimester, wenn die ersten Beschwerden wie Übelkeit und Müdigkeit abgeklungen sind, Lust, mit ihrem Partner zu schlafen. Ihr Bedürfnis nach Nähe und Sicherheit ist jetzt besonders groß. Dieses ist jedoch auch von vielen Unsicherheiten begleitet. Viele Sorgen sind aber unbegründet. Hier erfährst du, warum.

Keine Sorge, Euer Kind ist gut geschützt

Keine Sorge, Euer Kind ist gut geschützt

Häufig hat der Mann, wenn der Bauch der Frau anfängt zu wachsen und die Schwangerschaft nach außen sichtbar wird, Angst, das ungeborene Kind oder die Frau mit seinem Penis zu verletzen. Frauen sorgen sich eher, ob ein Orgasmus eine Fehlgeburt auslösen könnte. Es ist schön, dass sich beide Partner Gedanken um ihr Baby machen. Die meisten Sorgen sind allerdings unbegründet, denn das Kind ist in der Gebärmutter, umgeben von Fruchtwasser, gut geschützt. Anatomisch ist es nicht möglich, das Kind mit dem Penis zu verletzen. Egal, wie gut der Mann bestückt ist, das Kind wird vom Eindringen in die Vagina nichts merken. Die positiven Gefühle der werdenden Mutter, die sie bei Sex und Streicheleinheiten empfindet, wirken sich eher positiv auf das Ungeborene aus. Denn es nimmt jede Stimmung seiner Mama deutlich wahr.

Die sexuelle Lust in der verlaufenden Schwangerschaft

Die sexuelle Lust in der verlaufenden Schwangerschaft

Schwangere Frauen haben im ersten Trimester, das heißt die ersten drei Monate, häufig mit lästigen Beschwerden wie Übelkeit zu kämpfen. Sie fühlen sich oft abgeschlagen und müde. Dadurch steht das Verlangen nach Sex nicht gerade an erster Stelle. Dies ändert sich aber meist schlagartig, sobald sich die Hormone eingependelt haben. Im zweiten Schwangerschaftsdrittel möchten sich die meisten Frauen wieder sexuell mit ihrem Partner ausleben. Männer haben, gerade wenn die Partnerin das erste Mal schwanger ist, viele Unsicherheiten in Bezug auf Sex. Bekommt das Baby etwas vom Geschlechtsverkehr mit? Können sie es durch Stöße mit dem Penis verletzen? Wie vorsichtig müssen sie sein? Wende dich mit deinen wichtigsten Fragen am besten an deinen Frauenarzt. Der Arzt kann euch vielleicht schon einige Ängste nehmen. Wenn sich bei einem der Partner eine echte Blockade gebildet hat, hilft nur ganz viel Verständnis. Es muss ja auch nicht immer Sex sein. Kuscheln, Petting und das gegenseitige Befriedigen kann das Bedürfnis nach Nähe und Geborgenheit ebenfalls stillen.

Das letzte Schwangerschaftsdrittel – Sex wird mühsamer

Das letzte Schwangerschaftsdrittel – Sex wird mühsamer

Mit dem Näherrücken des Geburtstermins nehmen auch die Beschwerden zu. Behäbigkeit, Wasser in den Beinen, Rückenschmerzen und Schlafmangel, weil die Schwangere nicht mehr weiß, wie sie liegen soll, machen ihr zu schaffen. Auch das Austreten von Vormilch aus den Brustwarzen kann die Lust bremsen. Einen Grund, aus gynäkologischer Sicht auf Sex zu verzichten, besteht allerdings nicht. Der Bauch ist zwar bei vielen Stellungen im Weg und die Frau kann sich nicht mehr so gut bewegen, aber ansonsten gibt es keinen Grund zur Sorge. Probiert doch einfach mal eine andere Stellung aus. Eine Position in Seitenlage, bei der der Mann seine Partnerin von hinten umarmen kann, wird von vielen Frauen als besonders schön empfunden. Auch die Reiterstellung ist für eine Schwangere perfekt. Sie kann entscheiden, wie tief der Penis ihres Mannes eindringen soll und nimmt ihm damit die Verantwortung ab. Sex in der Schwangerschaft ist oft sanfter, gefühlvoller und es entsteht eine noch tiefere Bindung zwischen den werdenden Eltern. Schwangere haben oft Bedenken, mit dickem Bauch nicht mehr attraktiv genug zu sein. Doch gerade diese Behäbigkeit und Unbeholfenheit seiner Partnerin, weckt im Mann den Wunsch, sie zu beschützen und ihr nah zu sein.

Spaß im Bett ohne lästige Verhütung

Spaß im Bett ohne lästige Verhütung

Da man kein Kind zeugen kann, wenn schon ein Baby den Bauch bewohnt, musst du dir aus diesem Grund über Verhütung keine Gedanken machen. Ihr könnt ganz ungestört und ungehemmt miteinander schlafen. Auch die Berechnung der ungefährlichen Tage entfällt. Also lehnt euch zurück und entspannt gemeinsam. Die Verwendung eines Kondoms ist zum Schutz vor Krankheitskeimen jedoch weiterhin ratsam. Wenn euer Baby auf der Welt ist, werdet ihr in den ersten Wochen vermutlich keinen Sex haben. Sprecht ganz offen über dieses Thema, damit keine falschen Erwartungen an diese Zeit entstehen. Nach der Geburt ist die Mutter im Wochenbett. Bis die Wunde der Geburt verheilt ist und die Blutung aufhört, dauert es etwa sechs bis acht Wochen. Die Gefahr einer Infektion durch eindringende Bakterien ist zu groß und die Mutter wird noch Schmerzen haben. Nach einem Kaiserschnitt dauert es auch einige Zeit, bis die Narbe richtig verheilt ist. Genießt die Zweisamkeit, die ihr während der Schwangerschaft habt, denn danach werdet ihr erst einmal damit beschäftigt sein, dem Baby all eure Liebe und Aufmerksamkeit zu schenken.

Sexualität in der Schwangerschaft – Auf Hygiene achten

Sexualität in der Schwangerschaft – Auf Hygiene achten

Bakterien und Pilze können das Ungeborene krank machen oder vorzeitige Wehen und eine Fehlgeburt auslösen. Damit sich keine unliebsamen Gäste ansiedeln, steht Hygiene beim Sex in der Schwangerschaft an erster Stelle. Bevor der Partner seine schwangere Frau oder Freundin intim berührt, sollten die Hände sauber sein. Auch die Intimpflege beider Partner ist wichtig. Die Frau sollte es dabei jedoch nicht übertreiben und zum Waschen keine Duschgels oder Seife verwenden. Kaltes Wasser reicht für die Reinigung des Intimbereichs vollkommen aus. So wird das schützende Milieu der Scheide nicht angegriffen.

Wann ist Vorsicht geboten?

Wann ist Vorsicht geboten?

In einer normal verlaufenden Schwangerschaft gibt es keine medizinischen Gründe, die sexuellen Handlungen entgegenstehen. Vorsicht ist im ersten Schwangerschaftsdrittel geboten, wenn du schon einmal eine Frühgeburt hattest. Auch wenn der Mutterkuchen ungünstig liegt, beispielsweise bei einer Plazenta previa, solltet ihr beim Sex vorsichtig sein. Infektionen, Blutungen, ein verkürzter Muttermund und vorzeitige Wehen stellen ebenfalls Risikofaktoren für euer Baby dar. In all diesen Fällen ist es besser, auf das Eindringen des Penises in die Vagina zu verzichten. Bestimmt hast du schon gehört, dass die Spermien des Mannes die Geburt auslösen können. In der Samenflüssigkeit enthaltene Prostaglandine beeinflussen die Reifung des Muttermunds positiv. Nähert sich der errechnete Geburtstermin oder ist dieser bereits überschritten, kann dieser Stoff, zusammen mit dem beim Sex ausgeschütteten Bindungshormon Oxytocin und den Kontraktionen der Gebärmutter, den Anstoß für die Geburt geben. Kritisch wird es, wenn sich im Verlauf der Schwangerschaft eine Frühgeburt abzeichnet oder bei Mehrlingsschwangerschaften. Kontaktiere bei Unsicherheiten am besten deinen Frauenarzt. Dann seid ihr immer auf der sicheren Seite.

Auf Facebook teilen facebook Auf Twitter teilen twitter
Keine Kommentare. Hinterlasse als erster einen Kommentar.
Hinterlass uns einen Kommentar
Das könnte dir gefallen
BiniNews - Newsletter
Die neusten Artikel
Baby Erstausstattung
Baby Erstausstattung
Neugeborene Babys brauchen nicht viel. Welches die wichtigsten Dinge für die erste Zeit mit deinem Kind sind, erfährs...
Mobile Baby
Mobile Baby
Baby Mobiles sind in so gut wie jedem Kinderzimmer zu finden. Wenn es um das allererste Spielzeug für dein Baby geht,...