Kinderwagen mit Luftreifen oder Hartgummireifen?

02 März 2019 Kinderwagen Ratgeber
facebook twitter

Recherchiert man die Kundenbewertungen von Kinderwagen, so werden oft die Reifen kritisiert. Wie beim Auto kann man sagen, kommt es auf den Einsatzzweck an, welchen Reifen man in Betracht zieht. Man hat die Wahl zwischen Luftreifen und Hartgummireifen.

Definition von Luftreifen und Hartgummireifen

1. Luftreifen (mit Luft gefüllte Reifen wie beim Fahrrad)
2. Hartgummireifen (sind aus Voll- bzw. Hartgummi hergestellt)

Die Luftreifen

Die Luftreifen werden oft bei Kombi-Kinderwagen und Buggys - vor allem bei Dreirad-Kinderwagen (Jogger) - eingesetzt. Dies liegt daran, dass sie auf unebenem Untergrund Stöße gut dämpfen und leichtgängig sind. Die komprimierte Luft im Reifen nimmt einen Teil der Stoßenergie auf, verwandelt sie in Wärme und sorgt dafür, dass sie eben nicht vollständig zum Kind „durchstößt“. Sie wirken wie ein Stoßdämpfer beim Auto.

Mit Luft befüllte Reifen für Kombikinderwagen, Dreiradkinderwagen und klassische Liegewagen sind dann eine Alternative, wenn man viel auf holprigen Wegen im Wald oder Feld unterwegs ist.

Der größte Nachteil luftgefüllter Kinderwagenreifen ist, dass sie wie ein Fahrrad einen Plattfuß erleiden können. Auch wenn das Gewicht eines Kinderwagens geringer als das eines Fahrrades ist, können ihn Glasscherben oder Nägel schädigen. Weiß man sich beim Fahrrad unterwegs zu helfen, ist das während des gerade begonnenen Urlaubs vielleicht etwas schwerer. Zum einen fehlt das Flickzeug und zum anderen dürfte Ersatz nicht vor Ort vorhanden sein.

Vollgummireifen

Zum einen ist er mechanisch viel robuster und langlebiger. Und zum anderen, kann man bei holprigen Wegen etwas mit angemessener Geschwindigkeit Schlaglöcher oder Steine umfahren. Wie beim Auto. Der Nutzen ist, dass man sich nicht die Sorge zu machen braucht, einen „Platten“ zu bekommen.

Ein Rad mit Vollgummireifen ist in jeder Beziehung viel robuster als ein Luftreifen. Durch die Federung des Kinderwagens werden zu einem Teil Unebenheiten ausgeglichen. Und, es sei die Frage gestattet: „wann und wie oft fährt man denn tatsächlich einmal mit einem Kinderwagen über einen eine Schotterstrecke?

Aus dem eben Gesagten kommen wir gleich zum entscheidenden Vorteil der Hartgummi- bzw. Vollgummireifen. Denn sie sind nicht durch Glas, Nägel und ähnliches zu beschädigen und einen Platten können Sie damit nicht bekommen. Auch andere Beschädigungen sind bei diesen sehr robusten Reifen sehr weniger wahrscheinlich als bei Luftreifen und somit sind sie gerade für die Stadt und für urbane Umgebungen besser geeignet.

Der Nachteil der Hartgummireifen ist allerdings, dass sie eben Unebenheiten direkt weitergeben und keine Federungswirkung haben. Deshalb sind sie für unebene Untergründe nicht geeignet, was aber in der Stadt in der Regel auch nicht der Fall ist. Hier sind sie im Vorteil!

FAZIT

Die Reifenauswahl beim Kinderwagen hängt vom der Nutzung ab. Es lohnt sich auch hier, mit anderen Eltern über die Erfahrungen zu sprechen, wenn der Kauf eines neuen Kinderwagens ansteht.

Wir kennen nicht wenige, die ihren Kinderwagen zweimal gekauft haben, weil sie beim ersten Mal vermeidbare Kompromisse eingegangen sind. Für uns ist es wichtig, keine Luxuskinderwagen zu verkaufen, sondern solide und alltagstaugliche Kinderwagen.

Das könnte dir gefallen